Handball – Erste kämpft und siegt

Mit einer kämpferisch starken und über weite Strecken sehr disziplinierten Mannschaftsleistung sichert sich unsere Erste die Punkte im Heimspiel gegen Aufsteiger Teutonia Riemke 3. Allerdings spiegelt das Endergebnis (24:17) nicht das tatsächliche Kräfteverhältnis wieder, denn so überlegen, wie es der Endstand aussagt waren unsere Jungs nicht. In der 48. Spielminute konnten die Gäste noch mal auf 17:18 verkürzen und das Spiel offen gestalten. Danach legte der Gastgeber einen beeindruckenden Endspurt hin. Begünstigt durch eine katastrophale Chancenauswertung der Riemker brachte eine Sechs-Tore-Serie die Entscheidung. Eine ähnliche Serie legte bereits in der ersten Hälfte den Grundstein für den Sieg. Zwischen der 14. und der 24. Minute machte die Katzenmeier-Sieben aus einem 6:8 Rückstand eine 11:8 Führung. Nach dem Spiel brachte es Abteilungsleiter Volker Schmuck auf den Punkt: „Riemke war uns spielerisch überlegen, aber wir haben gekämpft und verdient gewonnen, wenn auch ein paar Tore zu hoch“. Trainer Matthias Katzenmeier sah es genauso: „Teutonia hat einen guten Ball gespielt, aber meine Jungs haben kämpferisch dagegen gehalten. Mit einer bärenstarken Abwehr vor einem ebenfalls starken Torwart Dennis Ostroga haben wir die Bochumer einfach nicht zur Entfaltung kommen lassen. Im Angriff haben wir einfach getan, was wir am besten können, einfache Tore aus druckvollem Spiel.“ Eine starke Leistung der gesamten Mannschaft, aus der man Niklas Koch noch herausheben muss. Er erzielte ein Drittel der Tore und verhinderte zudem vielfach Tempogegenstöße des Gegners durch Sprints quer über das Feld.
Märkisch Hattingen – SV Teutonia Riemke 3 24:17 (12:9)
Märkisch: Ostroga (TW), Koch (8), M. v. Dinther (5/2), P. v. Dinther (5), Kleinjohann (2), Striebeck (2), Meinecke (1), Gröteke (1), Knebel, Schäffer